skip to main content

Erfahrungsbericht von Marion Menzel

Marion Menzel

Diagnostics & Biomedical Technologies Europe , GE Global Research
Ausbildung Studium der Chemie, Promotion in Magnetresonanzbildgebung
Geschäftsbereich GE Global Research
Position Diagnostics & Biomedical Technologies Europe
Standort Garching b. München

Was ich mache?

Meine Tätigkeit lässt sich am besten mit „hauptamtlich neugierig sein“ umschreiben, denn meine Forschung im Bereich der MRT-Bildgebung hat zwei große Schwerpunkte: zum einen die Erforschung von neuen Kontrastmitteln zur metabolischen Bildgebung, und zum anderen Neuro-Bildgebung, also die Darstellung des gesunden, aber auch erkrankten Hirns zur Diagnostik und Therapiekontrolle. Beides sind spannende Themenbereiche, die mich immer wieder fordern, neue Dinge kennenzulernen und zu verstehen.

Mein Arbeitstag?

Die Arbeit als Wissenschaftlerin im Forschungszentrum von GE Global Research ist sehr interdisziplinär – hier arbeiten Mediziner, Physiker, Chemiker, Mathematiker und Informatiker in unseren Projekt-Teams. Das macht das tägliche Arbeiten dynamisch, spannend und wirklich abwechslungsreich. Wenn man von einem typischen Tag reden kann, dann wäre er eine Kombination aus der gemeinsamen Durchführung von Experimenten am MRT, der dazugehörigen Datenanalyse und –auswertung, der Ergebnisdiskussion mit den Kollegen und den Projektpartnern sowie der wissenschaftlichen Dokumentation. In regelmäßigen Abständen gehören auch Präsentationen und Vorträge zu meinen Aufgaben.

Mein bisher spannendstes Projekt?

Unser derzeit laufendes Verbundprojekt 13CMMR zählt sicherlich zu meinen spannendsten Aufgaben. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und erforscht den Einsatz von hyperpolarisiertem Kohlenstoff als potenzielles neues Kontrastmittel, beispielsweise zur Tumordarstellung in der MRT-Bildgebung. Gemeinsam mit der Technischen Universität München und der der Firma Rapid Biomedical waren wir mit unserem Forschungsprojekt im Jahr 2010 unter den Gewinnern des Innovationswettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik.

In meiner Freizeit?

München als Arbeits- und Wohnort eignet sich besonders gut, um die Freizeit mit Outdoor-Aktivitäten zu verbringen. Die Berge sind in Reichweite, und so verbringe ich viel Zeit in der Natur. Aber auch in München selber gibt es viele schöne grüne Orte, so beispielsweise die Isar oder den nördlichen Teil des Englischen Gartens, der alles bietet, was man für einen gelungenen Tag an der frischen Luft braucht: die Isar, sonnige Wiesen, schöne Wege, schattige Areale unter Bäumen und natürlich diverse Biergärten.

Mein Tipp für zukünftige GE-Mitarbeiter?

GE ist international und lebt eine wirklich diverse Kultur. Ergreift also die Chance, eure Fähigkeiten in diesem vielseitigen Arbeitsumfeld zu entfalten und weiterzuentwickeln. Hier im Forschungszentrum können wir wirklich stolz sein auf unsere weltoffene Kultur und das tolle Arbeitsklima, aber vor allem auf unsere erfolgreichen Forschungsprojekte!